Dank an Einsatzkräfte – Linksterroristen hart bestraften

Der rechtspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion von Sachsen-Anhalt, Jens Kolze, hat die massiven Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg scharf verurteilt und fordert ein ausreizen des Strafrechts. Sein Dank gilt den tausenden Einsatzkräften, die auch aus Sachsen-Anhalt für den Schutz der Hamburgerinnen und Hamburger sowie der Gipfelteilnehmer sorgten.

„Nur mit blankem Entsetzen konnte man die Bilder der vergangenen Tage aus Hamburg betrachten. Marodierende Linksterroristen zogen durch die Stadt und zerstörten nach Gutdünken alles was ihnen in den Weg kam. Einsatzkräfte wurden gezielt angegriffen.

Solche Gewaltexzesse dürfen wir nicht dulden und müssen ihnen mit aller Härte des Strafrechts begegnen. Es hat sich auch gezeigt, dass viele dieser linken Straftäter aus anderen Ländern, u. a. Spanien, Italien oder Dänemark, in Hamburg zusammen kamen um ihrer blanken Zerstörungswut zu frönen. Die Polizei hat viele dieser Terrortouristen festnehmen können. Jetzt vertrauen wir auf die Justiz und die internationale Zusammenarbeit der Strafbehörden, damit die deutschen und internationalen Täter ihre gerechte Strafe erhalten.

Mein Dank gilt den Einsatzkräften, die ihr Leben für die Sicherheit der Menschen in Hamburg riskierten. Sie haben besonnen und konsequent gehandelt.“